Permalink

2

Hol dir Hilfe beim richtigen Solarfachbetrieb

Solarfachbetrieb

Bild: ©Tim Reckmann/pixelio.de

Du hast du vorgenommen ein Sonnenkraftwerk auf dein Hausdach zu bauen. Du weißt auch schon wie alles funktioniert, was du brauchst, welche Komponenten notwendig sind. Du brauchst Module, Wechselrichter, Kabel, Montagegestell.

Nun bist du drauf und dran alles zu besorgen. Über Online-Shops kann man heutzutage alles beschaffen und du bist handwerklich begabt und wirst das schon irgendwie hinbekommen.

Aber was ist mit dem ganzen drum herum? Solarversicherung, Anmeldung EVU, Anmeldung Bundesnetzagentur? Wartung und Service nach der Montage und Inbetriebnahme? Wer hilft, wenn du nicht mehr weiter weißt?

Genaus wie du deine Heizung von einem Fachmann einbauen lässt, sollte auch deine Photovoltaikanlage von einem fachkundigen Betrieb installiert werden.

Denn es müssen nicht nur die Komponenten besorgt und installiert werden, sondern wie es in Deutschland so ist musst du noch ne Menge Papierkrieg erledigen, allen voran mit dem Energieversorger. Und deine Anlage muss regulär gemeldet werden.

Anfrage richtig aufbereiten

Dach und Ziegel

Ich gehe mal davon aus du weißt, auf welche Dachfläche die Photovoltaikanlage soll. Um dich besser auf die Anfragen beim Solarfachbetrieb vorzubereiten solltest du wissen welche Eindeckung dein Dach hat: Ziegel, Schindeln, Bitumen?

Wie ist die Unterkonstruktion? Hat es Bretter oder Pfetten? Wenn du schon ein bisschen mehr vorarbeiten möchtest, misst du den Sparrenabstand und Sparrendicke aus.

Ist dein Dach mit Ziegeln eingedeckt, dann ist das sichtbare Ziegelmaß wichtig.

Zähler und Hausanschluss

Der Wechselrichter wird nicht auf dem Dach montiert, dieser braucht einen möglichst kühlen Ort. Außerdem wird er gern in Zahlernähe angebracht. Oftmals ist das der Keller oder Hauswirtschaftsraum in deinem Haus.

Weißt du wo dein Zähler hängt? Wie sieht es mit dem Hausanschlusskasten aus? Wenn der Solarteur die Gegebenheiten anschaut wird er auch die Sicherungen begutachten wollen.

Super, du hast schon ganz schön Vorarbeit geleistet, hier noch mal eine kleine Checkliste, damit du nicht durcheinander kommst.

Checkliste:

  • Name Anlagenbetreiber
  • Anlagenstandort
  • Ziegelmaß
  • Photos von Dachfläche und ggf Umgebung
  • Sparrenmaß und Sparrenabstand
  • Skizze vom Dach
  • EVU Grundversorger
  • Zählernummer
  • Traufhöhe
  • Gerüst notwendig /Stellfläche
  • Stellflächen für Module und Wechselrichter
  • Zufahrt mit LKW möglich
  • Dachasurichtung
  • Dachneigung
  • Besonderheiten

Fachbetrieb finden und Anfragen

Recherche nach Solarfachbetrieben

Wenn du das Internet bemühst oder aufmerksam die Zeitung liest, werden dir Fachhändler in deiner Umgebung sicher auffallen.

In den letzten Jahren sind durch die Gesetztesänderungen viele Solarfachbetriebe leider pleite gegangen oder haben die Sparte Solartechnik abgestoßen.

Dennoch gibt es noch einige spezialisierte Solarhandwerker. Vielleicht ist sogar dein Hauselektriker fachkundiger Solarteur und kann dir ein gutes Angebot unterbreiten.

Ansonsten kannst du auch gleich von dieser Seite aus starten und einen Fachhändler in deiner Nähe suchen:

Anfrage bei Betrieben

Hast du Handwerker gefunden solltest du drei bis fünf Betriebe auswählen an welche du eine Anfrage schickst. Oftmals haben die Firmen eine Homepage mit Anfrageformular in dem du deine Kontaktdaten einträgst und abschickst, dann meldet sich das Unternehmen bei dir um einen Beratungstermin vor Ort zu bereinbaren.

Am schnellsten geht es allerdings, wenn du direkt anrufst und einen entsprechenden Mitarbeiter verlangst der dich berät.

Richtige Angebot herausfinden

Sind alle Termine vereinbart und dein Dach begutachtet wirst du ca. eine Woche auf ein Angebot warten müssen. Hast du alle Angebote vorliegen geht es ans vergleichen und abwägen, was das beste Angebot für dich und dein Dach ist.

In meinem Post über die sieben Fallen bei Angeboten habe ich bereits über das gezielte Vergleichen geschrieben.

Wichtig ist, dass du für dich selbst bestimmst wo deine Prioritäten liegen. Der Preis sollte nicht primär wichtig sein. Welche Qualitätsansprüche hast du an deine Anlage?

Soll ein Wartungsvertrag einbegriffen sein? Wie sieht es mit Gerüst und Netzvorbereitung für die Inbetriebnahme aus?

Hast du dich für ein Angebot entschieden, geht es an die Auftragsbestätigung. Hier solltest du beachten, an wen sollen in Zukunft die Rechnungen gestellt werden, Je nach dem ob die Mehrwertsteuer zurückforderst oder nicht, muss du die Anlage dem Finanzamt melden.

Dann ist es wichtig, dass der richtige Anlagenbetreiber auf der Rechnung steht und du hinter her keine Schwierigkeiten bekommst oder der Solarfachbetrieb alle Rechnungen noch mal umschreiben muss.

Wenn diese ganzen Punkte beachtet hast, dann hast du dich ziemlich gut vorbereitet und dir sollte als neuer Anlagebetreiber nichts mehr im Wege stehen, du bist Top vorbereitet und der Traum eines jeden Solarfachbetriebes.

Es lohnt sich sein Dach und die Gegebenheit im Haus genau anzuschauen, denn so bekommst du eine Vorstellung was auf dich zukommt und kannst Missverständnisse vorbeugen.

Wie hast du deinen Solarfachbetrieb gefunden? Bist du zufrieden?

Wenn dir der Inhalt gefällt, dann teile ihn doch mit deinen Freunden.

Ich stehe mit meinem Blog noch ganz am Anfang und muss noch viel lernen. Deshalb freue ich mich über jedes Feedback. Jeder Kommentar und jede E-Mail wird von mir beantwortet. Fragen, Anregungen, Verbesserungen oder ein nettes Lob, sind bei mir immer sehr willkommen.

PS: Aktives Folgen erwünscht. Hast du schon bei Facebook, Google+ und Twitter vorbeigeschaut?

 

Autor: Lydia

Leidenschaftliche Solartechnikerin, die helfen möchte Photovoltaik einfach zu verstehen. Denn energiewenden ist auch auf dem eigenen Hausdach möglich.

2 Kommentare

  1. Eine super Übersicht, um ins Thema Solarenergie einzusteigen. Selbst habe ich noch keine Anlage auf dem Dach, aber sammle stetig Informationen. In Kombination mit Infrarotheizungen kann man da wirklich eine Menge Energie sparen und die habe ich schon mal 🙂 Weiter so! Gruß

  2. Hallo Daniel,
    danke für deinen Kommentar. Ja du hast recht, zusammen mit einer Infrarotheizung lohnt sich die PV-Anlage auf jeden Fall. Falls du Hilfe bei der Planung einer Anlage brauchst, stehe ich dir gern zur Verfügung.
    Liebe Grüße
    Lydia

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.