Permalink

0

Die Top 7 der Angebotsfallen

AngebotsfallenWer nicht zu viel Geld ausgeben will, der vergleicht. Egal ob bei Schuhen, dem Kühlschrank, Waschmaschine oder dem neuen Familienauto. Es wird verglichen nach Preis, Qualität und Wartungsaufwand. Bei Sonnenkraftwerkbesitzern ist das nicht anders. Auch sie vergleichen und das sollten sie auch. Denn nicht jeder ¨Haus- und Hofelektriker¨ liefert das beste Angebot, egal wie günstig es ist. Schnell kann man da in einige Angebotsfallen tappen, die ich dir aufzeigen möchte, damit du nicht hereinfällst.

Einmal Photovoltaik-Paket

Du bekommst dein Angebot vorgelegt und es steht drauf: 1 x 4,00 kWp Photovoltaikpaket: 8.000 EUR netto Punkt. Super. Das ist vielleicht ein guter Preis, aber du hast keine Ahnung, was verbaut wird. Keine Angabe zu Modulhersteller, Wechselrichtertyp und Netzanschluss.
Liegt dir so ein Angebot vor, dann frage genau nach. Wenn dir keine Auskunft gegeben wird, dann sieh von dem Anbieter besser ab. Jeder Solarteur kennt seine Hausmarken und kann dir deshalb immer sagen, was er dir anbieten kann.

Gerüstkosten sind nicht im Angebot enthalten

Ein guter Solarteur hat Montage-Truppen mit eigenem Gerüst. Klar kann es vorkommen, dass dein Dach eh gerade erneuert wird und ein Gerüst steht oder der Nachbar verleiht seins recht günstig. Aber es kann immer etwas schief gehen. Was ist, wenn du das Gerüst stehen lässt oder der Nachbar baut es dir auf und der Bautermin verschiebt sich, weil gerade in dieser Woche die Komponenten nicht rechtzeitig geliefert wurden? Oder es hagelt, schneit oder stürmt und die Montage wird unmöglich? Besser ist es, wenn das Gerüst vom Montageteam zum Baubeginn aufgestellt wird und wenn die Montage sich, aus welchen Gründen auch immer, verlängert, trägt meistens das beauftragte Unternehmen das Risiko der Mehrkosten.

Bausatz oder Montage nur bis Wechselrichter

So eine Anlage ist schnell aufs Dach gebracht. Maximal zwei Tage, dann wird dein Haus zum Träger deines Sonnenkraftwerks. Die Module werden aufgebracht, verkabelt und die Leitung zum Wechselrichter gelegt. Und den Rest macht kostengünstig dein Cousin, der zufällig Elektriker ist und das für nen Kasten Bier erledigt. Super Deal denkst du dir. Aber ist er dann auch als Elektriker bei der Inbetriebnahme dabei? Und wenn der Wechselrichter mal nicht richtig läuft, an wen wendest du dich dann? Wenn du Glück hast, hilft dir dein Solarteur, aber, sollte etwas defekt sein kann es schwierig werden. Denn nun ist die Schuldfrage zu klären, wer war zuletzt wo an der Anlage gewesen. Die Kosten die du vielleicht bei der Installation gespart hast kosten dich nun unheimlich Nerven.
Eine Anlage sollte immer komplett von einem Unternehmen geplant und verbaut werden, so kommt alles aus einer Hand und jeder Handgriff kann nachvollzogen werden.

Service und Kundenbetreuung

So eine Anlage wird nicht einfach fix geplant und mit lagernden Komponenten aufs Dach gebracht und das war´s. Drum herum passiert noch mehr. Du benötigst eine Versicherung, die Anlage muss beim Energieversorgungsunternehmen angemeldet werden, das Finanzamt möchte informiert werden, und evtl. brauchst du eine Baugenehmigung. Wer soll da durchsteigen und wissen, was zuerst getan und gemeldet werden muss?
Ein guter Solarteur kann dir in diesen Angelegenheiten weiterhelfen und dir die richtigen Tipps geben beim Ausfüllen der Formulare. Außerdem ist er immer erreichbar, falls deine Anlage nicht richtig läuft.

Anlagendokumentation

Die Anlage ist fertig montiert auf dem Dach. Super. Glückwunsch. Jetzt fragst du dich vielleicht, wo ist das Handbuch dazu? Eine Bedienungsanleitung gibt es leider nicht. Aber dein Solarteur sollte dir trotzdem eine Mappe mit allen wichtigen Unterlagen überreichen. Spätestens zu Inbetriebnahme durch den Energieversorger solltest du die Anlagendokumentation zu deinem Sonnenkraftwerk erhalten. Neben den Datenblättern zu Modulen, Wechselrichter und Montagegestell sollte sie auch alle Daten über den Anlagenstandort, Inbetriebnahmedatum, Angaben zu den beteiligten Unternehmen, Betrieb und Wartung der Anlage, sowie einen Übersichtsschaltplan enthalten.
Vor allem wenn die Anlage schon ein paar Jahre läuft und eine Wartung oder Reinigung durchgeführt wird, ist es immer gut eine gute Dokumentation vorlegen zu können.

Montage auf Asbest

Immer wieder ist es erstaunlich einige Photovoltaikanlagen auf Asbestdächern zu entdecken. Seit 1993 ist in Deutschland die Herstellung und Verwendung von Asbest verboten. Auf bestehenden Dächern mit solcher Dacheindeckung ist die Montage von Photovoltaikanlagen verboten, da staubintensive Arbeiten anfallen, dadurch werden Asbestfasern freigesetzt und können eingeatmet werden. Das führt zu einem höheren Lungenkrebsrisiko. Einzige Möglichkeit auf das Dach zu bauen: Demontage und Sanierung. Das muss natürlich vorher angemeldet und von einer fachkundigen Firma durchgeführt werden.
Du weißt gar nicht, ob dein Dach asbesthaltig ist? Kein Problem, eine kleine Ecke des Materials einfach in der Apotheke deines Vertrauens vorbeibringen, dort wird das untersucht.

Alter Zähler

In Deutschland gibt es für alles Verordnungen. Auch für den Zähler und die entsprechenden Sicherungen. Wenn dein Sonnenkraftwerk vom Energieversorger abgenommen werden soll, so muss Hausanschluss und Zählerkasten den aktuellen „Technischen Anschlussbedingungen“ entsprechen. Sonst läufst du Gefahr, dass dein Sonnenkraftwerk nie in Betrieb geht.
Ist dein Zähler und die Sicherung von 1960? Dann wirst du einen neuen Zählerschrank benötigen. Ein guter Solarteur sieht sofort ob so etwas notwendig und berücksichtig das auf Wunsch im Angebot.

Du merkst, man kann so einiges falsch machen oder übersehen. Sei es die Dacheindeckung, das Gerüst oder die veraltete Elektrik im Keller, über allen können Angebotsfallen lauern. Dann braucht es nicht viel mehr als einen übergenauen Nachbarn und man hat eine saftige Strafe an der Backe.

Bist du auch in so eine Angebotsfalle getappt oder lief alles reibungslos?

Ich stehe mit meinem Blog noch ganz am Anfang und muss noch viel lernen. Deshalb freue ich mich über jedes Feedback. Jeder Kommentar und jede E-Mail wird von mir beantwortet. Fragen, Anregungen, Verbesserungen oder ein nettes Lob, sind bei mir immer sehr willkommen.

PS: Aktives Folgen erwünscht. Hast du schon bei Facebook, Google+ und Twitter vorbeigeschaut?

Autor: Lydia

Leidenschaftliche Solartechnikerin, die helfen möchte Photovoltaik einfach zu verstehen. Denn energiewenden ist auch auf dem eigenen Hausdach möglich.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.